Sachverständigenprüfungen

Rechtlicher Hintergrund

Gemäß Röntgenverordnung (RöV) muss jeder Betreiber einer Röntgeneinrichtung sein Röntgengerät:

  • vor Inbetriebnahme von Alt- und Neugeräten (z. B. Durchleuchtungsgeräte, Aufnahmeplätze usw.).
  • spätestens alle 5 Jahre (ab dem Tag der letzten Sachverständigenprüfung).
  • nach wesentlichen Änderungen, die den Strahlenschutz beeinflussen können durch einen von den zuständigen Behörden anerkannten Sachverständigen prüfen lassen (z.B. Digitalisierung der Röntgenanlage, bauliche Änderungen nach Anlage 2 SV-RL usw.).

Unser Dienstleistungsangebot für Sie nach RöV und StrlSchV:

Gemäß RöV (medizinischer und zahnmedizinische Bereich)

  • Sachverständigenprüfung nach Betreiberwechsel
  • Sachverständigenprüfung bei Neueinrichtung nach § 4 Abs. 2 RöV
  • Wiederkehrende Sachverständigenprüfungen nach § 18 RöV
  • Sachverständigenprüfung nach wesentlicher Änderung § 4 Abs. 5 RöV
  • Konstanzprüfungen, sowie Überprüfung von Verstärkerfolien, Bildwiedergabegeräte

Gemäß StrSchV:

  • Sachverständigenprüfungen im Sinne des § 66 Abs. 2;
  • Sachverständigenprüfungen gemäß Satz 1 StrlSchV im medizinischen Bereich (Gammabestrahlungseinrichtungen, Afterloadinggeräte, Elektronenbeschleunigeranlagen über 1 MeV Endenergie).

Angebotsanfrage für eine Sachverständigenprüfung:

zum Kontaktformular